Hier:

Netz-Navigator:

Literaturwelt Links:

Mailingliste Netzliteratur

Was ist Netzliteratur? Der Name der Liste. Sie nutzt das Netz zum 'Gespräch' über Literatur. Gibt es eine Netzliteratur? Die Frage wurde zuerst an den von der Wochenzeitung DIE ZEIT, IBM und Partnern ausgeschriebenen Wettbewerb [broken] für 'Internet-Literatur' 1996 gestellt. Das war auch der Anlass der Listengründung.

Dort geht es nicht nur um Netzliteratur, aber auch. Manche denken, sie existiert wirklich. Aus diesen Debatten hier ein paar unterhaltsame Beispiele in Form von Thesen. Einiges davon ist durchaus ernstzunehmen. Den vollständigsten Überblick gibt der Beitrag Reinhold Grethers.

Dokumente, Statements, Thesen

© [broken] bei den Autoren, Erlaubnis zur "Fair use"-Kopie besteht.
Bitte: keine Weitergabe an Dritte ohne Zustimmung des Autors/der Autorin.
 
Reinhold Grether (Mai 1999)
Regula Erni (Januar 1998)
Oliver Gassner (Februar, August 1997)
Guido Grigat (Januar 1998)
Jan Ulrich Hasecke (Januar 1998)
Claudia Klinger (Januar 1998)
Jörg Piringer (Januar 1998)
Sven Stillich (August 1996)

Berichte

Listentreffen, Sommer 1998 (Fotos)
Linkstreit Pegasus'98 (Archiv - nicht mehr aktualisiert)
 
Digitaler Diskurs (Symposium)

Archiv

Das Archiv [mehr oder weniger broken] ist noch in Vorbereitung.
Zugang zur Zeit nur für Teilnehmer. Sorry.

Mehr?

Ein kommentiertes und systematisches Hyperfiction-Verzeichnis hat Beat Suter zusammengestellt. Das bislang einzige für den deutschen Sprachraum.

Beispiele für Arbeiten von Listenmitgliedern finden sich u.a. über den von Guido Grigat herausgegebenen Internetliteratur-Webring bla,

Eine umfassende Sammlung von Links zu Sekundärtexten bietet Sven Stillichs Tabula Rasa 1.0

Rezensionen zu Theorie und Werken finden sich schliesslich in Roberto Simanowskis hervorragendem Cyberzine "dichtung digital".

Mehr Links
        bei carpe.

Freunde und Nachbarn

Netzliteratur Offline (CDs)

Bücher über Netzliteratur:


Kontakt: og @ carpe.com